Cover_Vehrigs_20er_Jahre

Die Malerin Ursula Vehrigs * (1893 – 1972)

Die Zwanziger Jahre
bis 1933
Ihr künstlerisches Umfeld,
Personen und Orte

Die Mertendorfer Malerin (1893 – 1972) Ursula Vehrigs, Schülerin von George Mosson, Hans
Hofmann und Fernand Leger, lebte und arbeitete von 1905 – 1943 in Berlin. Die vorliegende
Broschüre soll anhand ihrer Porträts und Bildnisse der Zwanziger Jahre den Einblick in ihre
soziale Vernetzung während dieser Zeit gewähren und einen vertieften Focus auf einen Teil
der Personen werfen.
Darüber hinaus erlebt man in dieser Broschüre als Premiere eine künstlerische Begegnung
zwischen Ursula Vehrigs und dem Autor dieser Broschüre Rudolf Jankuhn. Seine digitalen
Improvisationen über Bilder von Ursula Vehrigs sollen als künstlerischer Kontrast mit einer
ästhetischen Bereicherung den Blick auf die Bilder von Ursula Vehrigs erweitern.

Hier der Download Vehrigs_20er Jahre_Web

 

walter_jankuhn

Der Operettentenor und Schauspieler Walter Jankuhn

( 1888 – 1953 )

walter1Beginn der Karriere

Walter Jankuhn wurde am 14. 7. 1888 in Berlin geboren. Er hatte nach einer Ausbildung als Sänger diverse Engagements am Mellini-Theater in Hannover, sang und spielte dann auch an Berliner Bühnen. In dem 1892 errichteten ‚Neuen Theater‘ am Schiffbauerdamm übernahm 1911 ein gewisser Max Monti die Leitung des Hauses und überführte das Haus, das vorher ein Schauspieltheater gewesen war, in ein Operettentheater. Weiterlesen

001d U. Vehrigs

Ursula Vehrigs – Einordnung anlässlich der Ausstellung in Mertendorf am 16.05.2015

www.vehrigs.de

Eine Malerin aus Mertendorf! Was sagen uns ihre Bilder. Was ist das überhaupt für ein Stil? Welchen Rang hat diese Künstlerin, hat sie überhaupt einen ? Wie kann man ihre Arbeit begreifen, in dem man sie einordnet, aber wie macht man das überhaupt? Weiterlesen